Die ELE-Förderprogramme 2022: 100.000 Euro sind im Topf

Die ELE-Förderprogramme 2022: 100.000 Euro sind im Topf
Images
  • Von deutschewhiskybrenner
  • 487 Ansichten
- Anzeige -

Klimafreundliches Heizen und der Ausbau der E-Mobilität sind zentrale Hebel für eine erfolgreiche Energiewende. Aus diesem Grund unterstützt die Emscher Lippe Energie (ELE) auch in diesem Jahr wieder die Kunden, die sauberer heizen oder fahren wollen, mit attraktiven Förderprämien. 100.000 Euro sind insgesamt für 2022 im Fördertopf, und wie immer gilt auch in diesem Fall: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Für alle, die sich in diesem Jahr auf den Weg Richtung Elektromobilität machen, ist die ELE der richtige Partner. Sie bietet innovative Ladetechnik für Elektroautos in unterschiedlichen Ausführungen an, mit der man bequem, schnell und sicher daheim Strom tanken kann. Wer sich für diese Ladetechnik entscheidet und zugleich ein Elektroauto oder ein Plug-in-Hybridfahrzeug neu kauft, kann sich bis zu 200 Euro Zuschuss für den Erwerb des Ladekabels oder der Wall-Box sichern. Gerne beraten die Experten der ELE auch bei der Beantragung der verschiedenen anderen Förderprogramme, von der Anschaffungsprämie der BAFA bis zur Landesförderung für Unternehmen, die ihren Kunden Lademöglichkeiten anbieten möchten. Aber damit nicht genug: Auch grüne Heiztechnik wird gefördert. Zum Beispiel bezuschusst die ELE ihre Privatkunden beim Kauf einer Mikro-KWK-Anlage mit einer maximalen elektrischen Leistung von 2 kW mit 500 Euro. Mikro-KWK-Anlagen arbeiten nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung. Neben Wärme produzieren sie auch Strom, der selbst genutzt oder ins Netz eingespeist werden kann. 250 Euro Zuschuss winken Privatkunden, die sich für eine Elektrowärmepumpe entscheiden. Elektrowärmepumpen nutzen die in der Luft, im Wasser oder im Erdreich gespeicherte Sonnenwärme für Raumheizung und Warmwasserbereitung. Eine Wärmepumpe kann so bis zu drei Viertel der dafür benötigten Energie gewinnen, so dass nur noch wenig Strom aus dem Netz benötigt wird.

Die ELE-Förderprogramme 2022: 100.000 Euro sind im Topf

Auch wer mit Erdgas-Brennwerttechnik heizt, nutzt eine besonders günstige und klimafreundliche Heiztechnik. Verglichen mit alten Heiz­kesseln verbraucht moderne Erdgas-Brennwerttechnik bis zu 40 Pro­zent weniger Energie. Bei Einbau einer neuen Anlage im Neubau oder bei Umstellung von einer anderen Primärenergie auf Erdgas-Brennwerttechnik gibt es für Privatkunden 200 Euro ELE-Förderung. Und wer nicht selbst in die neue Heizung investieren will, ist mit dem Rundum-sorglos-Paket „ELE heizKomfort Home“ bestens beraten. Zusätzliche 500 Euro Barzuschuss erhalten Kunden, die sich dafür entscheiden. ELE heizKomfort Home bietet Eigentümern oder Mietern von Ein- und Zweifamilienhäusern einen Komplettservice: Eine moderne Gasbrennwertheizung ganz ohne anfängliche Investitionskosten. Die ELE wird Eigentümer der Anlage, der Kunde zahlt einen monatlichen Festbetrag für Anschaffung, Einbau und Instandhaltung. Auch die Kosten für Schornsteinfeger, Wartung und Reparatur sind inklusive.

Mehr Informationen und die passenden Anträge bekommen Interessierte zum Thema Förderprogramme auf www.ele.de.

- Anzeige -

Folge der Bottroper Zeitung auf Facebook & Instagram und abonniere den kostenlosen BOZ Newsletter.

Autor: Tobias ten Hoopen