Mietrecht Kleinre­paraturen Wann Mieter Kleinre­paraturen bezahlen müssen

  • Heim
  • Weibliche Pflege
  • Mietrecht Kleinre­paraturen Wann Mieter Kleinre­paraturen bezahlen müssen
Mietrecht Kleinre­paraturen Wann Mieter Kleinre­paraturen bezahlen müssen
Images
  • Von deutschewhiskybrenner
  • 56 Ansichten

Erster Schritt: Schauen Sie in Ihren Miet­vertrag, ob dort über­haupt eine Kleinre­paraturklausel steht. Eine weit verbreitete Kleinre­paraturklausel lautet:

„Der Mieter trägt ohne Rück­sicht auf Verschulden die Kosten kleinerer Instandset­zungs­arbeiten an denjenigen Gegen­ständen und Einrichtungen, die seinem direkten und häufigen Zugriff unterliegen, wie Installations­gegen­stände für Elektrizität, Wasser und Gas, Heiz- und Koch­einrichtungen, Fenster- und Türverschlüssen sowie Roll­läden, Jalousien, Fens­terläden und Markisen bis zu einem Betrag von 90 Euro pro Einzel­fall und bis zu 7 Prozent der Jahres­nettokaltmiete pro Jahr.“

Mietrecht Kleinre­paraturen Wann Mieter Kleinre­paraturen bezahlen müssen

Finden Sie diese Klausel oder eine ähnliche Formulierung nicht, ist das gut für Sie. Denn dann gilt der Grund­satz des Miet­rechts, wonach der Vermieter als Eigentümer der Wohnung alle notwendigen Instandset­zungs­arbeiten, so heißen Reparaturen im Juristen­deutsch, komplett selbst bezahlen muss. Das ergibt sich aus Paragraf 535 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).

Tipp: Diese und viele weitere Miet­rechts­fragen klärt im Detail unser großes Mieter-Set.