Börse - Wochenrückblick Schweizer Aktien: Ehemalige Überflieger-Aktie rutscht noch weiter ab

  • Heim
  • Empfehlen
  • Börse - Wochenrückblick Schweizer Aktien: Ehemalige Überflieger-Aktie rutscht noch weiter ab
Börse - Wochenrückblick Schweizer Aktien: Ehemalige Überflieger-Aktie rutscht noch weiter ab
Images
  • Von deutschewhiskybrenner
  • 223 Ansichten

Die Siegerin unter den Schweizer Aktien ist diese Woche schnell gefunden. Allein am Mittwoch schossen die Titel von Temenos über 8 Prozent in die Höhe. Auslöser für den Kursprung des Bankensoftwareherstellers waren Übernahmegerüchte. Laut eines Berichts der Nachrichtenagentur Bloomberg soll die schwedische Investmentfirma EQT ein Interesse an Temenos haben. "Wo Rauch ist, ist auch Feuer", erklärte ein Händler. Ein anderer hielt hingegen fest, dass nicht zum ersten Mal solche Gerüchte herumgereicht würden. Das Wochenplus beläuft sich auf rund 18 Prozent.

Tops und Flops der Woche im SMI

Quelle: Bloomberg

Wie ein zweiter Sieger der Woche wirkt Swiss Re. Die Aktie des Rückversicherers legte bereits im Vorfeld der publizierten Zahlenvorlage zu und kann auch am Berichtstag (Freitag) noch mal ein paar Prozent drauflegen. Insgesamt beläuft sich das Wochenplus auf rund 8 Prozent.

Swiss Re hat am Morgen beim Gewinn im dritten Quartal selbst die grössten Optimisten blass aussehen lassen. Die Chancen auf erneut üppige Dividendenzahlungen stehen gut. Die Aktie notiert noch immer weit unter ihrem Vor-Corona-Niveau.

Doch auch andere Finanztitel wie UBS (+3,9%) Swiss Life (+3%), Zurich Insurance (+2%) sind diese Woche gefragt. UBS legte am Dienstag das beste Quartalsergebnis seit sechs Jahren vor. Zudem will die grösste Schweizer Bank in den USA, wo der Vermögensverwalter bisher vor allem auf Reiche und Superreiche ausgerichtete ist, mit einem digitalen Angebot ins Massengeschäft einsteigen.

Börse - Wochenrückblick Schweizer Aktien: Ehemalige Überflieger-Aktie rutscht noch weiter ab

Tops und Flops der Woche im SPI

Stand: Freitagmittag, Quelle: Bloomberg

Wesentlich schlechter läuft die Woche für den ehemaligen Börsen-Überflieger Logitech – mal wieder. Nachdem der Computerzubehörhersteller am Dienstag sein Update zum zweiten Quartal veröffentlicht hatte, ging es mit der Aktie bergab. Dabei waren Händler teilweise erstaunt über die negative Kursentwicklung, seien doch gute Zahlen präsentiert worden.

"Ich wäre nicht erstaunt, wenn hier demnächst einige Kurszielerhöhungen kommen würden", sagte ein Händler. Manche bemängelten allerdings, dass das Unternehmen seinen Umsatzausblick nicht erhöhte (mehr zu den Gründen des Kursabfalls hier). Auf Wochensicht verliert die Aktie rund 8 Prozent.

Erneut unter Druck gerieten auch die Titel von Zur Rose. Beobachter erklären sich die Kursverluste von bis zu 8 Prozent auf Wochensicht mit nicht bestätigten Berichten, wonach eine richterliche Unterlassungsverfügung rund um die Preisgestaltung bei verschreibungspflichtigen Medikamenten beim Unternehmen eingegangen sei. Damit geht das Hin und Her bei der Aktie weiter.

Anything goes: Bei der Aktie von Zur Rose ist nach dem Kurs-Debakel wieder mal alles möglich

Untypisch, weil eigentlich als stabiler Defensiv-Titel geschätzt, ist der deutliche Kursrutsch der Swisscom-Aktie (-7,5%). Der grösste Schweizer Telekomkonzern präsentierte am Donnerstag Geschäftszahlen, bei denen zwar mit den Gewinnzahlen die Markterwartungen übertroffen wurden.

Allerdings kappte das Unternehmen die Umsatzziele für das laufende Jahr leicht. So etwas wird an der Börse oft abgestraft. Zudem zeigten sich die Analysten über die Umsatzentwicklung der italienischen Tochter Fastweb enttäuscht.

(Mit Material von AWP und Reuters)