Tom Ford: “Mir fiel es schwer, mich von Gucci zu distanzieren”

  • Heim
  • Kleidung
  • Tom Ford: “Mir fiel es schwer, mich von Gucci zu distanzieren”
Tom Ford: “Mir fiel es schwer, mich von Gucci zu distanzieren”
Images
  • Von deutschewhiskybrenner
  • 84 Ansichten

Wir sprachen darüber, warum er sich entschlossen hat, einige seiner umstrittensten Momente in das Buch aufzunehmen, was die amerikanische Mode braucht, um ein wirklich globales Phänomen zu werden, und warum er glaubt, dass prominente Stylisten weniger Macht haben sollten. Sein Buch ist seit dem 9. November im Handel erhältlich. (Hier kaufen: “Tom Ford 002”, von Tom Ford und Bridget Foley, 79 Euro, über Amazon)

GQ: Ich bin neugierig, warum Sie sich entschieden haben, das Buch chronologisch zu präsentieren und nicht etwa thematisch. Warum haben Sie sich für diesen Ansatz entschieden?

Tom Ford: “Mir fiel es schwer, mich von Gucci zu distanzieren”

Tom Ford: Nun, das war meine Herangehensweise für das erste Buch, und das hat seinen Grund. Außerdem wollte ich, dass dieses Buch das gleiche Format hat, sozusagen als zweites Kapitel. Ich glaube, dass Mode mehr Sinn macht, wenn sie chronologisch ist, denn was man in einer Kollektion macht, beeinflusst, was man in einer anderen Kollektion macht oder eben nicht macht. Ich denke, dass es eine Art kontinuierlicher Strom von Dingen ist, die sich gegenseitig beeinflussen, die auf das reagieren, was, Sie wissen schon – Mode ist ein Pendel, es schwingt hin und her. Daher erschien es mir sinnvoll, sie in chronologischer Form zu präsentieren, um zu sehen, wo ich in einem bestimmten Jahr mit meinen Gedanken war. Was in meinem Leben geschah, was ich dachte, was ich fühlte, wo ich lebte. Wenn man zurückblickt, ist es so, als ob man sich Familienfotos ansieht und sich sofort daran erinnert, was damals geschah und wo ich lebte, weshalb ich das tat. Und es bringt eine ganze Zeit zurück, nicht nur persönlich, sondern auch kulturell und was in der Welt geschah.

Gibt es Kollektionen, die Sie rückblickend anders interpretieren?

Nun, es gab ein paar, die ich gehasst habe, also habe ich sie aus dem Buch herausgenommen! Bei einem Buch kann man die Dinge, die man nicht mochte, loswerden und die Dinge, die man mochte, einfügen. Ich meine, ich habe eine Minute lang überlegt, ob ich die Terry-Richardson-Bilder mit der Parfümflasche zwischen den Brüsten der Frau hineinnehmen sollte. Aber letztendlich habe ich mich dafür entschieden, weil es eine andere Zeit war. Wissen Sie, was wir kulturell taten, worüber wir sprachen, war anders. Was als geschmackvoll oder nicht geschmackvoll galt, was zu weit in eine Richtung ging, war damals anders. Historisch gesehen ist es also, zumindest für mich als Designer, sehr wichtig, diese Dinge nicht zu zensieren. (Lesenswert: Das war die spektakuläre Gucci-Runway-Show entlang des Hollywood Boulevard)