Pharma - 38 Prozent Kursplus: Corona-Medikament hebt vor allem Molecular Partners an der Börse

  • Heim
  • empfohlen
  • Pharma - 38 Prozent Kursplus: Corona-Medikament hebt vor allem Molecular Partners an der Börse
Pharma - 38 Prozent Kursplus: Corona-Medikament hebt vor allem Molecular Partners an der Börse
Images
  • Von deutschewhiskybrenner
  • 417 Ansichten

Die Aktie von Molecular Partners notiert im Vormittagshandel gegen Mittag hin um 38,2 Prozent höher. Nach dem Handelsbeginn, als der Kurs bereits um 26 Prozent höher lag, hat der Kurs noch deutlich zugelegt.

Seit einem Tiefpunkt Mitte November 2016, als mit dem Produktkandidaten Ensovibep Studienziele nicht erreicht wurden, hat der Kurs um fast zwei Drittel zugelegt. Nun sind mit Ensovipep in einer Phase-II-Studie gute Resultate erreicht worden.

Es handelt sich um einen von mehreren Mitteln aus der Pharma- und Biotechindustrie, mit denen Erkrankungen mit dem Coronavirus behandelt werden sollen. Der Pharmakonzern Novartis will nun die Option zur Einlizensierung von Ensovibep ausüben und eine Zulassung in den USA vorantreiben. Molecular Partners kommt zu einer Meilensteinzahlen von 150 Millionen Franken durch Novartis. Für Novartis besteht die Chance auf die Vermarktung eines Corona-Therapeutikums.

Der Kurs von Molecular Partners seit Anfang 2021 (Grafik: cash.ch.)

Bei der Studie, die nun vor allem den Molecular-Partners-Kurs ansteigen lässt (Novartis legt derweil um 0,8 Prozent zu), wurden Ensovibep-Dosen sowie Placebo bei ambulanten Corona-Patienten berteilt. Bezüglich Hospitalisierung und Tod erreichte das Mittel gegenüber dem Placebo eine Reduktion um 78 Prozent. Bei den 99 Placebo-Patienten kam es zu zwei, bei den 301 Ensovibep-Patienten zu keinem Todesfall.

Pharma - 38 Prozent Kursplus: Corona-Medikament hebt vor allem Molecular Partners an der Börse

Ensovibep kann möglicherweise gegen Varianten wie Omicron wirken. Die Zürcher Kantonalbank, welche die Studie für die Novatis-Aktie analysiert hat, schreibt: "Für Ensovibep haben wir noch keine Schätzungen in unserem Novartis-Modell; diese Nachricht ist zwar positiv, wird aber auf den fairen Dicounted-Cashflow-Wert (...) wenig Auswirkung haben." Es bestehe aber eine gute Chance, dass Ensovibep wegen neuen Varianten in bestimmten Jahren vielleicht einen Umsatz von mehreren Hundert Mio generieren könne. Auch Bevorratung durch Regierungen sei zu erwarten. "Die Einlizensierung erachten wir als sinnvoll."

Kauf-Empfehlung für Novartis

Novartis hat unterdessen eine Kauf-Empfehlung von der Citigroup erhalten. Analyst Andrew Baum legt das Kursziel bei 95 Franken fest. Aktuell handelt die Aktie für 82,37 Franken.

Baum stellt allerdings nicht auf die Zusammenarbeit mit Molecular Partners ab, sondern sie Potential wegen eines "kurzfristigen Engagements" von Aktivisten. Die jüngste Veräusserung der Roche-Beteiligung und die angekündigte strategische Überprüfung von Sandoz hätten die Anfälligkeit von Novartis für potenziellen Aktivismus nur geringfügig verringert.

Mit Blick auf den kürzlich zugelassenen Cholesterin-Senker Leqvio meint Baum, dass der Umsatz für das Mittel letztlich deutlich über dem aktuellen Konsens liegen dürfte. Er rechnet mit 2,7 Milliarden Dollar Umsatz, während der Konsens von 1,8 Milliardeen spricht.

(cash/Bloomberg)