Mehr Zeit für die Steuererklärung 2020 | halloherne - lokal, aktuell, online.

  • Heim
  • Empfehlen
  • Mehr Zeit für die Steuererklärung 2020 | halloherne - lokal, aktuell, online.
Mehr Zeit für die Steuererklärung 2020 | halloherne - lokal, aktuell, online.
Images
  • Von deutschewhiskybrenner
  • 271 Ansichten

Abgabefrist um drei Monate verlängert

Wer zur Abgabe einer Steuererklärung für das Jahr 2020 verpflichtet ist, hat dafür in diesem Jahr drei Monate mehr Zeit. Damit endet die Abgabefrist grundsätzlich am 2. November 2021. Wer einen Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein einschaltet, hat sogar Zeit bis zum 31. Mai 2022.

Mehr Zeit für die Steuererklärung 2020 | halloherne - lokal, aktuell, online.

Die Abgabefrist gilt nur für Bürger, die zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind. Dazu gehören z.B. Ehepaare, die beide Arbeitslohn erhalten und für das Kalenderjahr oder einen Teil des Kalenderjahres in der Steuerklassenkombination III und V besteuert wurden. Ebenso müssen Arbeitnehmer, die Lohnersatzleistungen, wie beispielsweise Kurzarbeitergeld, von mehr als 410 Euro im Kalenderjahr erhalten haben, eine Steuererklärung abgeben.

Bürger, die ausschließlich Arbeitslohn beziehen, von dem bereits die Lohnsteuer durch den Arbeitgeber einbehalten worden ist (Steuerklasse I), sind grundsätzlich nicht zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet. Mehr Informationen dazu stehen online auf den Seiten der Finanzämter zur Verfügung.

Die Finanzämter empfehlen den Bürgern, die ihre Einkommensteuererklärung selbst erstellen, diese elektronisch über das Online-Finanzamt „ELSTER“ abzugeben. Die Steuererklärung kann so schnell, bequem und sicher von zu Hause aus übermittelt und beim zuständigen Finanzamt abgegeben werden – ganz ohne Ausdruck, das bei der Registrierung erstellte Zertifikat ersetzt die Unterschrift. Während der Formularbearbeitung unterstützen praktische Hilfefunktionen und eine Steuerberechnung bei der Erstellung der Steuererklärung.

Außerdem können die Bürger über „Mein ELSTER“ elektronische Daten, die zum Beispiel vom Arbeitgeber oder von der Versicherung bereits an die Finanzverwaltung übermittelt wurden, abrufen und direkt in ihre Steuererklärung übernehmen. Auch Belege können über das Portal hochgeladen und beim Finanzamt vorgelegt werden. Dies ist jedoch nur notwendig, wenn das zuständige Finanzamt dazu auffordert.

Quelle: Presse- und Öffentlichkeit Finanzamt Herne