London, Barcelona, Mailand : Wo das Berliner Nachtzugnetz wachsen könnte

  • Heim
  • Empfehlen
  • London, Barcelona, Mailand : Wo das Berliner Nachtzugnetz wachsen könnte
London, Barcelona, Mailand : Wo das Berliner Nachtzugnetz wachsen könnte
Images
  • Von deutschewhiskybrenner
  • 107 Ansichten

Bahnliebhaber dürften bei diesem Anblick eine Träne im Auge haben: 23 Nachtzugverbindungen gab es 1995 in Berlin. Bis 2017 schrumpfte ihre Zahl auf nur noch zwei zusammen. Zwar verkehren mittlerweile regelmäßig wieder vier Nachtzuglinien über Berlin, viele Fahrgäste wünschen sich jedoch deutlich mehr. Auch der Senat hat größere Ziele und träumt von der deutschen Hauptstadt als Nachtzugdrehkreuz in Europa.

Welche Möglichkeiten es für weitere Übernachtverbindungen mit der Bahn in Berlin gibt, hat die Senatsverkehrsverwaltung nun mit einer Studie untersuchen lassen. Sie beschreibt einige interessante Potenziale – doch klar ist auch: Die Hindernisse für weiteren Strecken sind hoch.

London, Barcelona, Mailand : Wo das Berliner Nachtzugnetz wachsen könnte

[Der tägliche Nachrichtenüberblick aus der Hauptstadt: Schon rund 57.000 Leser:innen informieren sich zweimal täglich mit unseren kompakten überregionalen Newslettern. Melden Sie sich jetzt kostenlos hier an.]

Vier Nachtzuglinien verkehren derzeit über Berlin nach Wien, Budapest, Zürich und Stockholm. Zwei weitere werden bald hinzukommen: Ab Dezember 2023 wird der nächtliche Verkehr auf der Schiene zwischen Berlin und Paris wieder aufgenommen. Schon im Sommer will der private Anbieter European Sleeper aus den Niederlanden die Verbindung von Brüssel über Amsterdam und Berlin nach Prag in beiden Richtungen starten.

Albrecht Meier

„Im Moment wäre es schwer einen Business-Case zu finden ohne staatliche Finanzierung, sagte Bauer. Dennoch glaubt er an die Zukunft der Schlafwagen. „Nachtzüge werden ein Teil der Mobilität in Europa sein. Da wird ein nachhaltiges Geschäft sein für uns und andere Anbieter.“