BA.2 wohl noch ansteckender : Was über den Omikron-Subtypen bisher bekannt ist

  • Heim
  • Empfehlen
  • BA.2 wohl noch ansteckender : Was über den Omikron-Subtypen bisher bekannt ist
BA.2 wohl noch ansteckender : Was über den Omikron-Subtypen bisher bekannt ist
Images
  • Von deutschewhiskybrenner
  • 94 Ansichten

Weltweit treibt die Omikron-Variante die Corona-Infektionszahlen in die Höhe. Selbst dreifach geimpfte sind gegen Omikron nicht so gut geschützt wie gegen die Delta-Variante. Allerdings ist der Krankheitsverlauf oft milder.

In einigen Ländern ist jetzt ein – vermutlich noch ansteckenderer – Subtyp der Variante aufgetaucht: BA.2. Dieser Subtyp ist eine „Schwesterlinie“ von BA.1 – ebenfalls eine Omikron-Untervariante.

Daten aus Dänemark, wo der Subtyp bereits weit verbreitet ist, zeigen, dass das Infektionsrisiko bei BA.2 mehr als doppelt so hoch ist wie beim bislang dominanten Subtypen BA.1.

BA.2 wohl noch ansteckender : Was über den Omikron-Subtypen bisher bekannt ist

Mittlerweile wurde die Untervariante nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Dienstag in 57 Staaten nachgewiesen.

In einigen Ländern mache die Untervariante inzwischen mehr als die Hälfte aller gesammelten Virus-Gensequenzen aus. Unter anderem wurden Fälle in Österreich und Frankreich nachgewiesen. In Deutschland bisher nur vereinzelt.

Symptome bei BA.2 ähnlich

Doch der Immunologe Carsten Watzl geht davon aus, dass sich BA.2 „auch bei uns durchsetzen“ wird, schrieb er am Montag auf Twitter. Allerdings ist das noch kein Grund zur Beunruhigung. Denn die Daten zeigen auch: Einen schwereren Krankheitsverlauf als die bisherige Omikron-Variante löst BA.2 vermutlich nicht aus. Die Symptome sind demnach ähnlich wie bei der BA.1-Variante von Omikron.

Mit Blick auf die vielen Ungeimpften in Deutschland wiederholte er seine Warnung vor dem Zulassen einer Durchseuchung. Er kritisierte eindringlich die Denkweise, eine Infektion mit einer der Omikron-Varianten könne eine Impfung ersetzen und verwies auf die hohe Wahrscheinlichkeit wiederholter Ansteckungen. Deshalb gehe die Rechnung „der Omikron-Infektion als Impfung durch die Hintertür“ einfach nicht auf. (mit dpa)