Maintal wird durch neue WLAN-Hotspots zur Smart City

Maintal wird durch neue WLAN-Hotspots zur Smart City
Images
  • Von deutschewhiskybrenner
  • 696 Ansichten
15.000 Euro Fördermittel der EU

Maintal wird durch neue WLAN-Hotspots zur Smart City

Foto: Stadt Maintal"> Donnerstag, 10.02.2022

MAINTAL/GELNHAUSEN - Schneller und kostenfreier Zugang ins Internet, flächendeckende und barrierefreie Nutzung der digitalen Services der Stadt via Smartphone oder Laptop - für die Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste von Maintal ist das dank modernster WLAN-Technik kein Problem mehr. In Maintal steht WLAN nun in vielen städtischen Einrichtungen sowie an stark frequentierten Standorten im Außenbereich zur Verfügung. Die digitalen Hotspots sind kabellose Internetzugangspunkte, die von der Firma Chilinet Solutions aus Gelnhausen installiert wurden.

„Ein barrierefreier Internetzugang für alle gehört heute im öffentlichen Raum einfach dazu. Mit den kostenfreien WLAN-Hotspots im Stadtgebiet bieten wir neben dem Glasfaserausbau einen weiteren Baustein auf dem Weg zur Smart City. Das erhöht die Attraktivität und unterstützt auch den lokalen Handel sowie die Gastronomie und bedeutet für die Bürger mehr Flexibilität und zusätzlichen Komfort“, ist Maintals Bürgermeisterin Monika Böttcher überzeugt. Sie sieht in den WLAN-Hotspots im öffentlichen Raum eine unverzichtbare Ergänzung, um Dienstleistungen online und rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche verfügbar zu machen und den mobilen Zugang zu digitalen Angeboten zu erleichtern.

Maintal wird durch neue WLAN-Hotspots zur Smart City

Auch für die Stadtverwaltung ergeben sich zahlreiche Vorteile: Da interne Abläufe online effizienter und weniger fehleranfällig gestaltet werden, spart dies Zeit und Ressourcen und erhöht die Dienstleistungsqualität der Verwaltung. Für die Ausstattung nutzte Maintal den Fördertopf WiFi4EU der Europäischen Union, der allen Städten und Kommunen innerhalb Europas zur Verfügung steht. Die EU-Förderung beträgt 15.000 Euro, die für den Aufbau der Infrastruktur genutzt werden.

Kooperation mit WLAN-Startup aus Gelnhausen

Chilinet Solutions hat im Auftrag der Stadt Maintal die Bereitstellung der Technik und Infrastruktur übernommen. Die Auswahl der Standorte erfolgte durch die Stadtverwaltung. Das Gelnhausener Start-up kümmert sich neben der Beschaffung der Hardware und Installation auch um die Überprüfung und Wartung der Hotspots. Chilinet-Geschäftsführer Stefan Luther sieht bei der WLAN-Versorgung in Deutschland zwar Fortschritte, aber weiterhin noch viel Handlungsbedarf: „Maintal ist ein vorbildliches Beispiel für die Transformation zu einer Smart City. Dennoch ist Deutschland beim Thema WLAN-Versorgung weltweit noch immer weit hinten. Die Bürgerinnen und Bürger erwarten mittlerweile aber einen einfachen und problemlosen Zugang ins Internet an möglichst vielen Orten und in öffentlichen Räumen. Kommunale WLAN-Netze werden in Zukunft daher auf große Nachfrage stoßen und zur Attraktivität von Städten, Kommunen und Gemeinden beitragen.“

Sein Unternehmen ist ein von der Europäischen Kommission autorisierter Partner beim Aufbau von WLAN-Netzen im Zusammenhang mit dem Förderprogramm WiFi4EU und erstellt bundesweit Planungs- und Umsetzungskonzepte für interessierte Kommunen. Neben der Planung und fachgerechten Installation der Hotspots gehört auch die komplette Wartung zum Leistungsumfang des Start-ups.

Dank der Zusammenarbeit verfügt die „Smart City“ Maintal inzwischen über ein nahezu flächendeckendes WLAN. Über das Programm „WLAN für Hessen“ gab es bereits zehn Standorte. Durch die Teilnahme am EU-Programm WIFI4EU sind jetzt weitere zehn Standorte hinzugekommen: der Busbahnhof Dörnigheim, der Bereich rund um das Kinder- und Jugendhaus in Bischofsheim, der Bereich rund um den Kinderclub und Bonis Treff in der Ascher Straße, das Familienzentrum Schillerstraße, der Käthe-Jonas-Platz, das Begegnungshaus in der Klingstraße 4, das Maintaler Rathaus, der Außenbereich des Bürgerhauses Wachenbuchen im Bereich des Biergartens, sowie der Bereich vor der Maintal-Halle. Ein zehnter Standort am Mainufer wird in Kürze für die Öffentlichkeit freigeschaltet. (pm)